Eine dreckige Lüftung kann krank machen!

Unsichtbare Gefahren: Kennen Sie die Bewohner Ihrer Lüftung?

In einer verschmutzen oder feuchten Lüftung können sich z.B. Bakterien und Schimmelpilze ungehindert vermehren, unsichtbar in den Räumen ausbreiten und damit Ihre Gesundheit akut gefährden und z.B. Schleimhautreizungen, Atemwegbeschwerden oder gar allergische Reaktionen auslösen.

 

In diesem Zusammenhang tauchen das "Sick-Building-Syndrom (SBS)" und die "Building Related Illness (BRI)" auf. Letztere kann im schlimmsten Fall eine schwere Lungenentzündung auslösen.

 

Da Lüftungssysteme meist still und unbemerkt im "Hintergrund" funktionieren und die Gefahren (Bakterien, Pilze..) für das menschliche Auge unsichtbar sind, geraten Unterhalt, Wartung und insbesondere die periodische Reinigung schnell in Vergessenheit. Daher ist eine regelmässige Inspektion und bei Bedarf die Durchführung einer Reinigung eine wichtige Massnahme, um die Gefahren zu beseitigen bzw. minimieren.

 

 

Sick-Building-Syndrom (SBS)

Seit Mitte der 1970er Jahre wird zunehmend über Befindlichkeitsstörungen beim Aufenthalt in Innenräumen berichtet – über das so genannte Sick Building Syndrome (SBS). Betroffene klagen über Augen-, Nasen-, Atemwegs- und gelegentlich Hautreizungen, sowie über Allgemeinsymptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Unwohlsein, Schwindel, und Konzentrationsschwierigkeiten.

Nach Verlassen des betreffenden Gebäudes klingen die Beschwerden wieder ab. Die meisten Berichte und Untersuchungen zum SBS beziehen sich auf Arbeitsplätze. SBS kann aber auch in Wohnungen auftreten.
Quelle: BAG Bundesamt für Gesundheit
 

 

Building Related Illness (BRI)

Vom Sick Building Syndrome abzugrenzen sind Krankheiten, die klinisch klar definiert sind und einen Bezug zu einer bestimmten Belastung im Innenraum haben. Dazu zählen die typischen Innenraum-Allergien wie z.B. die Allergien gegen Hausstaubmilben, Katzen oder Schimmelpilze. Eine weitere gebäudebezogene Krankheit ist die so genannte – durch Legionellenbakterien verursachte - Legionellose. Die Bakterien werden mit winzigen Wassertröpfchen (Aerosolen) aus kontaminierten Trinkwasserleitungen, Wasserhähnen, Duschköpfen, Klimasystemen, Verdampfern, Zierbrunnen, Sprudelbädern und Befeuchtungseinrichtungen eingeatmet und führen zu teils tödlich verlaufenden Lungenentzündungen, der so genannten Legionärskrankheit.
Quelle: BAG Bundesamt für Gesundheit